HPV-Impfung

Der Gebärmutterhalskrebs, das sog. Zervixkarzinom, ist als zweithäufigste Krebserkrankung der Frau auf eine Infektion mit Humanen Papilloma Viren (HPV) zurückzuführen. Ein großer Teil der sexuell aktiven Menschen kommt im Laufe des Lebens mit dem HPV-Virus in Kontakt. Nur wenige Patientinnen können die Infektion nicht eliminieren und weisen dadurch ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung eines Zervixkarzinoms auf. Bisher gab es nur die Möglichkeit durch einen HPV-Test festzustellen, ob eine Frau zu dieser Risikogruppe gehört. Durch eine neuartige Impfung ist es jetzt möglich geworden, junge Frauen generell vor einer Infektion zu schützen und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch das Entstehen von Gebärmutterhalskrebs und Genitalwarzen (Condylome) zu verhindern. Es wird empfohlen, Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren zu impfen. Darüber hinaus kann die Impfung jedoch auch bei Frauen die älter als 17 Jahre sind, sowie bei Männern, die Überträger der Infektion sein und an Genitalwarzen erkranken können, sinnvoll sein. Die komplette Impfung besteht aus 3 einzelnen Impfungen, die in einem Zeitraum von 6 Monaten verabreicht werden (sofort, nach 2 Monaten und nach 6 Monaten). Zur Zeit übernehmen einige gesetzliche Krankenkassen die Impfung bei Mädchen bzw. jungen Frauen zwischen 12 und 17 Jahren. Für alle anderen Patientinnen ist diese Impfung als privatärztliche Leistung möglich.

Gerne überprüfen wir mit Ihnen anhand Ihres Impfpasses, ob Auffrischimpfungen erforderlich sind.

Wir sind eine ausgebildete und zertifizierte Impfpraxis im Kreis Ludwigsburg