Akupunktur

Die Reizung von Akupunkturpunkten ist wohl die älteste und am weitesten verbreitete Heilmethode der Welt. Durch Einstiche mit Nadeln an genau festgelegten Punkten der Haut können Störungen im Körperinneren beseitigt oder gelindert werden.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, auf Akupunkturpunkte einzuwirken. Sticht man Nadeln in sie ein, so bezeichnet man dies als Akupunktur, außerdem kann man sie auch durch Wärme (Moxibustion), Ultraschall, Laserstrahlen oder auch durch Druck mit dem Finger oder mit einem Stift (Akupressur) reizen.

Behandelbare gynäkologische Erkrankungen

  • Brüste, Eierstock, Eileiter, Gebärmutter
  • Entzündungen
  • Migräne (hormonell bedingt)
  • Reizblase
  • Schwangerschaft/Geburt:
    • Schwangerschaftsbeschwerden (Essstörungen, Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen),
    • Nikotinentwöhnung in der Schwangerschaft, Beeinflussung von pathologischen Kindslagen (z.B. Beckenendlage),
    • Geburtsvorbereitung, -einleitung, -erleichterung, Milchbildungsstörung,
    • Schmerzen durch Hämorrhoiden,
    • Dammschnitt, Kaiserschnitt, Nachwehen
  • Störungen:
    • Fruchtbarkeit, Libido,
    • Menstruation (Regulation, Schmerzen), Wechseljahre/Menopause